Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.xps-forum.de - DELL FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

05.03.2008, 12:00

Opensuse suspend Problem

Hallo liebe xps gemeinde...

ich hab seit weihnachten ca das m1330... und bin damit total zufrieden...
bin allerdings linux fan und habe bereits mehrere distributionen probiert und hab immer das gleiche problem.... der suspend to ram spinnt.

unter (k)ubuntu gibts n workaround dafür wo man stumpf die acpi_cpufreq mudole neulädt und dann gehts...

ich möchte aber (aus verschiedensten gründen ) :-) opensuse benutzen, kann aber natürlich nicht das workaround für ubuntu benutzen... kernelmodule dürften die gleichen sein aber die suspend scripts kann ich nicht finden...

hier das für ubuntu:

sudo gedit /etc/acpi/resume.d/72-acpi-pain.sh

-- add the following lines...

modprobe -rv acpi_cpufreq
modprobe -v acpi_cpufreq
/etc/acpi/power.sh

hoffe mir kann jemand helfen.. ansonsten würde ich auch gentoo nehmen wenns dafür nen fix gibt...

[EDIT] ich idiot hab natürlich vergessen zu sagen was das problem eigentlich ist.. :-)
der suspend funktioniert, nur die zweite kern ist danach nicht mehr steuerbar und zieht dann strom wie sau...

greetz

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sacka« (05.03.2008, 12:08)


Chaoskrieger

unregistriert

2

05.03.2008, 16:36

und wieso kannst du das so nicht bei suse machen?

3

05.03.2008, 16:43

weil ich das blöde suspend script wo man das eintragen muss nich finden kann :-(

Chaoskrieger

unregistriert

4

05.03.2008, 18:18

das is der grund wieso ich suse nicht leider kann... nichts ist wie es sich gehört..

du sagst du würdest auch gentoo versuchen, wie wär es mit debian?

5

05.03.2008, 22:41

nun ja... im prinzip auch debian... nur kubuntu mag ich net... das is mir einfach zu verfummelt...

hat denn hier jemand gute erfahrungen mit irgendeiner distribution? speziell diese beschriebene suspend geschichte...
achso die platform is der santa rosa chipsatz mit nem t7500 ...

mir is ja fast egal welche distri.. nur kde hätte ich halt gerne.. aber das sollte sich ja machen lassen...

danke schonmal für die antworten...

vanadis

Super Moderator

Beiträge: 4 498

Notebook: [M1730]

Desktop: Sonstige...

Betriebssystem: Win8 64Bit

  • Nachricht senden

6

05.03.2008, 22:43

Ich persönlich nutze Opensuse 10.3, anderes Distris kenn ich nur so bisschen...

7

05.03.2008, 23:01

@vanadis

und hast du auch das problem mit dem suspend?

jemand anders vielleicht ne linux distribution wo man den suspend hin kriegt? (problem oben)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sacka« (06.03.2008, 00:18)


Chaoskrieger

unregistriert

8

06.03.2008, 06:18

wie schon gesagt: debian (lenny) ;)

http://kmuto.jp/debian/d-i/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chaoskrieger« (06.03.2008, 06:19)


7oby

Foren Gott

Beiträge: 2 334

Notebook: [M1330]

Desktop: keinen...

Betriebssystem: Win8 32Bit

  • Nachricht senden

9

06.03.2008, 10:18

Du benutzt OpenSUSE und findest {K}ubuntu zu "verfummelt"? YMMD.

Aber ich versuch' Dir ein paar sinnvolle Tipps zu geben:

. Dein konkretes OpenSUSE Problem kann ich auch nicht lösen. Mit suchen + googeln würde sich das schnell finden. Wenn Du unbedingt willst, dann geh' den Weg.

. Die ganzen Distributionen muss man nüchtern sehen. Es gibt nicht die Killer-Distribution, die die allerbeste ist. Alle sind für einen bestimmten Zweck geschaffen worden und jede hat Vor- und Nachteile.

. Wenn Du ein wirklich unverfummeltes Linux willst, dann musst sowas wie Slackware nehmen. Hier gibt's gerade für das M1330 eine hervorragende Anleitung:
http://intr.overt.org/blog/?page_id=56
Diese Anleitung empfiehlt sich für jeden M1330 Linux User zu lesen. Denn hier wird jedes Gerät (Memory Card Reader, Mediabuttons usw.) sehr detailliert erklärt. Das hilft wenn man für seine eigenen Distribution nach Lösungen sucht.

. Zu Debian:
Ich mag Debian auch und setze es auch ein. Allerdings nicht auf dem M1330. Warum? Zunächst ist Debian 4.0 Etch zu alt. Es unterstützt nicht alle Geräte gut genug vom M1300. Jetzt springt natürlich sofort ein Debian Fan auf und schreit: "lenny, sid, experimental und backports!". Hinter jedem dieser vier Worte verbirgt sich eine Lösung wie man mit dem Problem bei Debian, dass es nicht optimal mit neuer Hardware arbeitet, umgeht. Das ist dann das zweite Problem: Wie entscheidest Du Dich bei diesen vier Möglichkeiten (es gäbe auch noch mehr Möglichkeiten)? Jede hat wieder Vor- und Nachteile. Die Hauptnachteil sind eigentlich, dass alle diese Varianten dann viel zu wenig getestet sind. Du fühlst Dich ständig wie der erste, der ein Problem lösen muss.

Erst vor kurzem musste ich initrd-tools austauschen, weil sie auf Debian nicht mehr mit dem neuesten Vanilla Kernel 2.6.24 kompatibel war. Das sei nur exemplarisch genannt. Jeder der Debian länger benutzt hat schon mehrfache Odyseen mit gemischten Paketen oder Bekanntschaft mit "dpkg --force-depends -i" gemacht.

Debian: ja, gerne. Aber nur auf Servern oder nicht brandaktueller Hardware!

Man kann diese Schuld noch nichtmal Debian in die Schuhe schieben: Sie unterstützen zu viele Plattformen neben i386 + x64. Da dauert's einfach länger. Defacto sind die meisten Debian i386 User nach {k}ubuntu gewandert. Sie kannten das Paketmanagement APT schon und kamen gut zurecht. Das führt nun dazu, dass für aktuelle Hardware Debian weniger gut getestet ist als {k}ubuntu, denn bei letzterem sind die User jetzt.

. Also: Nimm {k}ubuntu!

Kannst sogar die Installationspakete von Dell nehmen:
http://linux.dell.com/wiki/index.php/Ubuntu_7.10

Und solltest Du doch mal ein Problem haben: Die Community von {k}ubuntu ist sehr groß und es finden sich immer Lösungen. Das siehst ja an Deinem ACPI Problem.
XPS M1330 red nseries
» T8300 » 8GB » OCZ Vertex 2E 240GB » X3100 » LED » Zalman ZM-NC1000

10

06.03.2008, 12:11

nun ja.. es ist jetz nich so als hätte ich eine wahnsinnige vorliebe für opensuse.. eher ganz im gegenteil... aber nach vielem hin und her testen hab ich gesehn, dass opensuse auf dem laptop ohne ewiges gefrickel am besten läuft.
ich will halt im grunde n OS zum arbeiten und nich zum ewig rumspielen...
bei kubuntu gefällt mir speziell der powermanager nicht... und das die einstellungsgeschichten immer verstecken müssen... :-(

aber egal.. .also danke nochmal für die antworten... debian hatte ich schonmal probiert....
weiß jemand welchen powermanger (kpowersave oder kde-guidance-powermanager) die per default in kde nutzen?

slackware lad ich grad... lustig mit voller wlan bandbreite ausm uni netz ... :-)
die frage is allerdings ob das mit suspend da geht... ich hab in dem how2 da nichts zu gefunden...

dann hab ich noch ne andere frage...
kubuntu machte bei mir immer zicken was ich auf den powermanager zurückführe... laut logs... da hab ich den entladen und mir den standard kpowersave installiert... nur dann funktionierte der fix für das cpu problem nicht mehr...
das is mir allerdings total unklar... der dürfte doch die gleiche resume scripts etc benutzen... is ja (meineswissens) unabhängig vom powermanager...

vielleicht weiß darauf ja euch noch jemand ne antwort...
danke euch allen

Besucherzähler: